Termine: siehe unter Qualifizierungen/Anmeldungen und neben den Anmeldeformularen.

Bildungsschecks können Sie für die angebotenen Qualifizierungen beantragen. Durch den Erhalt eines BildungsSchecks können sich die Gebühren wesentlich für Sie verringern. Bitte informieren Sie sich vor Anmeldung zu einer Qualifizierung bei der für Sie zuständigen Beratungsstelle. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.bildungsscheck.nrw.de. Achtung: Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Einlösung von BildungsSchecks. Bei Problemen in der Abrechnung bezahlen die Teilnehmer/innen die gesamten Gebühren.

Teilnehmende aus den unterschiedlichsten Professionen, welche mit Kindern und Jugendlichen arbeiten z.B.: Lehrkräfte aus allen Schulformen, Schulsozialarbeiter/innen, Mittagsbetreuer/innen, Sozialarbeiter/innen, Sozialpädagogen/innen, Erzieher/innen, Übungsleiter/innen aus Vereinen, Mitarbeiter/innen der Polizei, Jugendämtern u. Erwachsenenbildung, qualifizierte Erwachsene die Kinder- und Jugendfreizeitsangebote durchführen und auch Student/innen aus den Bereichen Pädagogik, Polizei und Sport. Nach Absprache mit der Leitung der Qualifizierung Anti-Gewalt-Kompetenz sind weitere Vorbildungen für die Teilnahme möglich.
Grundsätzlich: Die Qualifizierungen befähigen nicht zur Fort- oder Ausbildung.
Vorbildung der Teilnehmenden: Grundsätzlich wird in den Qualifizierungen die gesamte Praxis und die Grundlagen/Hintergründe vermittelt, um sekundärpräventive Trainings zur Gewaltprävention für Kinder und Jugendlichen durchzuführen. In der Sekundärprävention wird eine pädagogische, polizeiliche oder sportliche Aus-/Vorbildung oder Erfahrungen in sonstigen beruflichen Kontexten erwartet.
Teilnehmendenanzahl in der Qualifizierung: in der Regel 10 bis 16 Personen (in Ausnahmen 18 Personen)
Veranstaltungsort: Qualifizierungen werden durch die Bildungseinrichtung "Aktiv gegen Gewalt" in der Heilpädagogischen Akademie, Köln durchgeführt. Qualifizierungen können in Kooperation auch bei Ihnen vor Ort durchgeführt werden, wenn Sie eine Gruppe von 10 bis 16 Teilnehmende (in Ausnahmen 18 Personen) sind.
Unterrichtstage: In der Regel findet der Unterricht am Wochenende an zwei Tagen statt ( samstags, sonntags). Auf Absprache führen wir Kompaktqualifizierungen durch (alle oder viele Tage direkt hintereinander zum Beispiel in den Sommerferien) .
Vertrag: Es wird ein Fortbildungsvertrag mit den Teilnehmenden abgeschlossen.
Studienschein: Die erfolgreiche Teilnahme wird mit einem detaillierten Studienschein bescheinigt.
Gebühr und Termine: 2 x  590,00 Euro (Ratenzahlung möglich). In der Qualifizierung „Anti-Gewalt-Kompetenz“ sind umfangreichere Kompetenzen zu erwerben. Die Aufteilung in Anti-Gewalt-Kompetenz I und II ist organisatorischer Struktur. Wir haben die Qualifizierung Anti-Gewalt-Kompetenz wegen der Zahlung der Gebühren und wegen der Festlegung der Termine aufgeteilt. Man kann nicht nur einen Teil besuchen. Der Unterricht baut aufeinander auf. Für die Teilnehmer ist es schwierig, 6 festgelegte Termine über ein oder auch zwei Semester zuzusagen (private und berufliche Verpflichtungen). Die Qualifizierung „Anti-Gewalt-Kompetenz I“ hat 3 festgelegte Termine. Die Termine für die Qualifizierung Anti-Gewalt-Kompetenz II werden gemeinsam einvernehmlich von den Teilnehmenden und dem Dozenten vereinbart. Wir gehen davon aus, dass die Aufteilung der Gebühr auf zwei Teilen einfacher getragen werden kann.
Handouts: Für die Ant-Gewalt-Kompetenz wird es ein Handout geben, das durch Protokolle der Teilnehmenden ergänzt wird. Die Kosten werden mitgeteilt. Die Handouts können über "Kontakt zur Leitung" von qualifizierten Trainer/innen nachbestellt werden. Die Handbücher und die Unterrichtsmaterialien wurden von der Autorin Monika Müller (Teamleitung) unter Mitwirkung der Leitungen der Qualifizierungen, sowie der Dozent/innen und Trainer/innen der "AG SozialKompetent" erstellt.