Soziales Kompetenztraining beinhaltet

  • Personalinformation
  • Soziales Kompetenztraining für 5. bis 7. Schuljahr, 11 bis 14 Jahre
                1. Kindertraining (Trainer/in der AG SozialKompetent)
                2. Erprobungsphase (Personal der Einrichtung)              
                3. Intensivierung und Reflexion (Personal der Einrichtung
  • Fortbildung für Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter/inne, Gruppenleitungen, die nach dem Kindertraining die Inhalte wiederholt und intensiviert.

Ziele: Kinder durch Wissensvermittlung, Einstellungs- und Verhaltensänderung in die Lage zu versetzen, weder Opfer noch Täter zu werden. Sie sollen am Anfang  ihrer Schulzeit in der weiterführenden Schule, in einer Gruppe zur Bildung einer guten Gruppen-/Klassengemeinschaft geführt und die Entstehung von Mobbing verhindert werden.

Didaktik: Die Kinder und  Jugendlichen sollen durch Aufklärung und Übungen ein Team bilden, in dem jede/r seinen Platz findet. Eine gute Gruppen-/Klassengemeinschaft ist Grundlage für ein gutes Lernklima mit  gegenseitiger Rücksichtnahme und Unterstützung untereinander. Verantwortung für sich und andere, Zusammenhalt, Grenzen akzeptieren und setzen sind weitere Inhalte.

 
Methodik: Grundsätzlich lernt jede/r einfacher und besser, wenn der Unterricht richtig Spaß macht. Aus diesem Grund wechselt der Unterricht zwischen praktischen Übungen, Spielen, Geschichten erzählen, Einsatz von Medien, Bildergeschichten, Diskussionen, Pädgogischen Rollenspiels u. a..
 
Qualitätsstandards: Die qualifizierten Trainer/innen führen das aktualisierte „Soziale Kompetenztraining“  Curriculum- und Konzepttreu, nach festgelegten und regelmäßig aktualisierten Qualitätsstandards durch.